Mittwoch, 2. August 2017

Leseeindruck - Das Spiel von Richard Laymon





Stell dir vor, du findest einen Umschlag mit deinem Namen darauf. Du öffnest ihn, weil du neugierig bist. Darin liegt ein Geldschein und eine Aufforderung an einem Spiel teilzunehmen, wobei sich nach jeder Spielrunde der Geldbetrag verdoppeln würde. Würdest du teilnehmen? 


Die Protagonistin Jane nimmt an diesem Spiel teil. Von Anfang an war sie mir allerdings total unsympathisch. Schnell kristallisierte sich ihr wahrer Charakter heraus. Jane war sowas von gaga im Kopf, dass es beim Lesen schon weh tat. Ihre Geldgeilheit ging mir auf die Nerven und ihre Verhaltensweise machte mich oft wütend. In manchen Szenen benahm sie sich wie ein bockiges Kind, was mich dann aber wiederum zum Lachen gebracht hatte. 
Doch gerade dieses unperfekte Verhalten von Charakteren machte das Buch zu etwas Besonderem, etwas, dass mich an die Geschichte fesselte. 

Die Story war überwiegend spannend, jedoch lässt mich das Ende etwas ratlos zurück. Für mich bleiben einige Fragen unbeantwortet und so muss ich das Buch mit gemischten Gefühlen wieder in mein Regal zurück stellen. 

Beim Lesen stellte ich mir immer wieder die Frage: Wann würde ich aufhören? Ganz klare Antwort von mir. Nach dem zweiten Umschlag, denn die waren einfach und ohne Risiko. Bin ich ein Angsthase? Nein, aber ich hätte keine Lust mich um Mitternacht ( zum größten Teil war es nun mal immer gegen Mitternacht ) an fremde, düstere Orte zu begeben. Ich bin da eher in der Kategorie - Faulpelz - einzuordnen. 

"Das Spiel" war mein erstes Buch von Richard Laymon und er hat mich mit seinem Schreibstil und seinen irren Vorstellungen angefixt, auch wenn manche Szenen total überzogen und unlogisch waren. Der Unterhaltungsfaktor war gut und das ist das, was gute Storys ausmacht. 




Buchinfos:
Buchtitel: Das Spiel / Autor: Richard Laymon / Verlag: Heyne Hardcore / Erscheinungsdatum: 5. März 2007 / Genre: Thriller / Seitenanzahl: 495 / Preis Print: 9.95 € / Preis E-book: 8.99 € / ISBN: 978-3453675353 


Das Buch habe ich gemeinsam mit drei Bloggerinnen gelesen. 


 

Kommentare:

  1. Das ich dir zustimme, weißt du ja bereits.

    Das gemeinsame Lesen hat Spaß gemacht <3

    AntwortenLöschen
  2. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Jederzeit wieder. <3

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Süße,

    Toller Leseeindruck. Laymon hat defintiv etwas ans sich, von dem man nicht lassen kann. Auch wenn es noch so makaber oder wenig nachvollziehbar ist.
    Aber er hat einen großes Unterhaltungswert.

    Liebe Grüße
    Susi Aly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Süße, ja, da hast du Recht. Laymon hat eine ganz besondere Art und Weise von denen man nicht die Finger lassen kann.

      Löschen